Cabernet Sauvignon
vermutlich natürlichen Kreuzung aus Sauvignon Blanc und Cabernet Franc
 
 
Klon Forschungsanstalt Geisenheim
Gm 1
 

 

Klon ENTAV - INRA (Frankreich)
  Gruppe Fruchtbarkeit Traubengewicht °Oe Gesamtsäure Önologie Bemerkung Persönliche Bemerkung
15                
169               zu viel Paprika
170                
191                
219                
337                
338                
341                
 

 

 
Wikipedia
  Der Cabernet Sauvignon verfügt über einen aufrechten und kräftigen Wuchs. Sie treibt spät aus und entgeht daher meist den Frühjahrsfrösten. Die Rebsorte ist sehr anfällig gegen die Rebkrankheiten Echter Mehltau (auchOidium genannt), Eutypiose, die Schwarzfleckenkrankheit (Phomopsis)[2] und Phytoplasmabefall. Der Phytoplasmenbefall führt zu Vergilbungskrankheiten wie die Goldgelbe Vergilbung (franz.: Flavescence dorée) oder auch dieSchwarzholzkrankheit. In südlichen Anbaugebieten wie Regionen im Languedoc kann es zu Trockenstreß kommen, wobei die Symptome nicht schwerwiegender als beim Merlot sind. Weniger anfällig ist der Cabernet Sauvignon gegen den Falschen Mehltau der Weinrebe. Die Dicke der Beerenschale schützt vor Grauschimmelfäule; die Beeren können daher lange am Stock reifen. Die Geiztriebbildung ist gering. Dadurch ist der Aufwand der Rebenpflege geringer als bei vergleichbaren Sorten birgt aber die Gefahr, dass bei einer Erkrankung eines Jungtriebs kaum neue Triebe nachwachsen. Die robuste Beerenschale und das feste Holz ermöglicht auch eine maschinelle Lese mit dem Vollernter.

 

 
DLR-RLP
 

 

  nach M. Porten