Gewürztraminer (Traminer, Roter)
 

 

 

Klon
Gruppe
DLR Neustadt     Weine mit ausgeprägtem Traminer-Buket
N 20
N 21
Rotschalig 
weniger Verrieselung und sind damit ertragsstabil
N 23
N 24
Aroma-Typ
Gelbschalig
intensiveres Aroma.

 

Klon Gruppe Staatliches Weinbauinstitut Freiburg
Fr 46-106 Aroma-Typ
Gelbschalig
Gewürztraminer
Fr 46-107 Rotschalig   Roter Traminer

 

Klon
Gruppe 
Forschungsanstalt Geisenheim
     
1 Gm
5 Gm
7 Gm
11 Gm
12 Gm
14 Gm
15 Gm 
16 Gm
28 Gm
Rotschalig  

 

Klon ENTAV - INRA (Frankreich)
FRA Gruppe Fruchtbarkeit Traubengewicht °Oe Gesamtsäure Önologie Bemerkung Persönliche Bemerkung
1075 durchschnitt durchschnitt durchschnitt durchschnitt  

geschätzt für seine agronomischen Eigenschaften und die Qualität der Weine. Geeignet für Hanglagen mit oberflächlichen Böden.

1076 durchschnitt unteren oberen unteren - durchschnitt geschätzt für seinen geringen Ertrag und die Qualität der gewonnenen Weine
1077 durchschnitt durchschnitt durchschnitt - oberen durchschnitt geschätzt für seine Regelmäßigkeit der Produktion und die Qualität der Weine
47 Aroma-Typ
Gelbschalig
durchschnitt durchschnitt durchschnitt durchschnitt   geschätzt für seine Regelmäßigkeit der Produktion und die Qualität der Weine zeigen sich elegant
1078   durchschnitt durchschnitt durchschnitt durchschnitt   geschätzt für seine Regelmäßigkeit der Produktion und die Qualität der Weine  
1079   durchschnitt durchschnitt durchschnitt durchschnitt   geschätzt für seine Regelmäßigkeit der Produktion und die Qualität der Weine  
48, 643 Aroma-Typ
Gelbschalig
durchschnitt durchschnitt - oberen unteren - durchschnitt durchschnitt  

typische Weine der Rebsorte

 

 

Klon Italien
VCR6  

 

Klon
San Michele all’Adige (Südtirol, Italien)
ISMA 916
ISMA 918
 

 

Klon Gruppe  Laimburg (Südtirol, Italien)
Lb 14 Aroma-Typ relativ kleinen Trauben, lockerbeerig und sehr duftig, Aromatik
Lb 20    
    Gew Lb14

 

  Laimburg       Anbaueignung neuer Klone der Sorte Gewürztraminer
 

Das Interesse an der Sorte Gewürztraminer hat in den letzten 20 Jahren stetig zugenommen. So ist die Anbaufläche von 140 ha im Jahre 1988 auf 429 ha im Jahr 2008 angestiegen. Neben den bewährten Klonen des Versuchszentrums Laimburg Lb 14 und Lb 20 waren es vor allem die französischen Klone 47, 48 und 643, die vermehrt ausgepflanzt wurden. Versuchsweinausbauten ergaben, dass die Weine der Laimburger Klone sehr stark durch Ihre Aromatik geprägt waren, die Weine der französischen Klone hingegen zeigten sich eleganter. Im 2007 neu herausgegebenen Katalog der französischen Rebklone werden erstmals 5 neue Gewürztraminerklone angeführt und zwar 1075, 1076, 1077, 1078 und 1079. In einer Vergleichsanlage, die für das Jahr 2010 geplant ist, sollen diese in Südtirol noch unbekannten Klone im Vergleich mit den Laimburger Klonen geprüft werden. Zugleich werden auch die 2 Klone der Versuchsanstalt San Michele all’Adige, ISMA 916 und ISMA 918, mit in Prüfung genommen. Es soll ermittelt werden, ob diese Klone im Anbauverhalten oder in der Weinqualität eine Verbesserung zu den derzeit bei uns angebauten Klonen darstellen.

Quelle: www.laimburg.it