Muskateller Gelber
 

 

Klon Staatliches Weinbauinstitut Freiburg
    Die Sorte hat hohe Standortansprüche, starke Verrieselungs-neigung, keine besondere Krankheitsanfälligkeit, keine hohen Erträge (90 hl/ha), Mostgewichtshöhe stark vom Wärmeklima der Lage abhängig.
FR 90 S    
FR 69-3 HN    
FR 69-5 HN  
Quelle: Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg e.G.

 

Klon LVWO Weinsberg
We H1    
     

 

 32. MUSKATELLER, GELBER Züchter und Klone siehe Seite 155

 

Kenn-Nr.: RBE 508

Kreuzung: unbekannt

 

 

Merkmale und Eigenschaften

Ausprägungsstufe

Note

Zeitpunkt des Austriebs

mittel

5

Triebspitze

 

 

- Öffnung

vollständig offen

5

- Dichte der Wollbehaarung

locker bis mittel

4

- Anthocyanfärbung der Wollbehaarung

sehr gering bis gering

2

Junges Blatt

 

 

- Farbe der Oberseite

hellkupferrot

3

Wüchsigkeit

mittel bis stark

6

Geiztriebbildung

mittel

5

Blüte

 

 

- Zeitpunkt

spät

7

- Verrieselungsneigung

gering bis mittel

4

Blatt

 

 

- Größe

mittel

5

- Blasigkeit der Oberfl äche

gering bis mittel

4

- Zahl der Lappen

fünf

3

- Stielbuchtform

geschlossen

5

- Anthocyanfärbung Nervenoberseite

fehlend oder sehr gering

1

Traube

 

 

- Reifebeginn

mittel bis spät

6

- Größe

groß

7

- Dichte

dicht

7

Beere

 

 

- Größe

mittel bis groß

6

- Form

kreisförmig

4

- Hautfarbe

gelbgrün

1

- Anthocyanfärbung des Fruchtfl eisches

fehlend oder sehr gering

1

- besonderer Geschmack

Muskatgeschmack

2

Holzfarbe

gelblichbraun

2

Anfälligkeit für

 

 

- Peronospora

gering

3

- Oidium

mittel

5

- Botrytis

mittel bis hoch

6

Mostgewicht

mittel

5

Mostsäuregehalt

mittel

5

Traubenertrag

mittel

5

Holzausreife

hoch

7

Empfi ndlichkeit für Winterfrost

gering bis mittel

4

Weincharakter

 

 

- Farbe

gelbgrün

2

- Geruch

bukettiert

5

- Geschmack

fruchtig

6