Spätburgunder
Wahrscheinlich aus den Wildreben Westeuropas
Der Name „Pinot“ ist möglicherweise dem französischen Wort für Fichtenzapfen („pin“) entlehnt und hängt somit mit der Form der Traube zusammen.
 
 
 
Link
 
Aktuelles zu Spätburgunderkolonen DWM 03 2010
 
Was tut sich bei Spätburgunder-Klonen Teil 1
 
Was tut sich bei Spätburgunder-Klonen Tei 2
 
Wie anfällig sind die neuen Freiburger Spätburgunderklone gegen Botrytis
  DLR  Spätburgunder - Entscheidungshilfen zur Klonwahl
interessant DLR  Aktuelle Spätburgunderklone im Überblick
   
 
 
 
 
 
 
Klon
Forschungsanstalt Geisenheim
18 Gm
20 Gm
Standartklon  
2-2 Gm
2-6 Gm
2-9 Gm
Aufrecht wachsender Klon
Gm 1-1
Gm 1-6
Gm 1-47
Lockerbeeriger Klon

Gm 20-13
Gm 20-14
Gm 20-19
Gm 20-20
Kleinbeeriger Klon (Mischbeerig) aromatischer Typ
 
 
 
 
 
Klon Staatliches Weinbauinstitut Freiburg
FR 52-86
Standartklon
 
12 L
13 L
Mariafeld Typ
 
  Neue Spätburgunderklone. Einzelstockauslese aus alten Bestände in Baden.
FR 1401
bis
FR 1406
Mischbeerige und lockerem Traubengerüst, neutraler Typ, hohe Weinqualität
 
FR 1604
FR 1605
Aufrechtwachsend kleinbeerig, etwas lockerbeerig, hohe Weinqualität
 
FR 17er Gruppe Aufrechtwachsend buschig, kleinbeerig-kompakt  
FR 1801
bis
FR 1803
Mischbeerige und lockerem Traubengerüst, aromatischer Typ, hohe Weinqualität
 
FR 19er Gruppe Klein-,dichtbeerig aufrecht, farbintensiv  
 
 
Klon LVWO Weinsberg
M 1
Mariafeld Typ
Entstammen einer Spielart des Spätburgunders, ursprüngliche Abstammung ist die Schweiz.
Merkmale (im Vergleich zu traditionellen Klonen):
- starkes Wachstum
- geringer Botrytisbefall
- lange und lockere Trauben
- große Beeren
- hohe Säure (schlankere Weine, sehr gut für Sekt oder Roséweinen)
- gleichmäßige Abreife aller Beeren einer Traube
M 171
M 242
M 819
M 838
M 847
M 848
 
   
 
 
 
 
Klon Auer (Schweiz)
Auer 2107  
   
 
 
Klon Laimburg (Süd Tirol)
   
SMA 201  
   
   
 
 
Klon San Michele Adige (Südtirol)
SMA 185  
SMA 191  
SMA 201  
 
 
Klon ENTAV - INRA (Frankreich)
  Gruppe Fruchtbarkeit Traubengewicht °Oe Önologie Bemerkung
111            
112            
113            
115            
165            
             
583            
667           Botrytis empfindlich
777            
828            
943            
   
Bild  
777 Quelle: DLR-RLP Spätburgunderklone
 
 
 
  nach M. Porten
 

 

 
DLR-RLP
 

 

  Ernst H. Rühl  Geisenheim
 

 

 

  Laimburg (Süd Tirol)