Spätburgunder

Wahrscheinlich aus den Wildreben Westeuropas
Der Name „Pinot“ ist möglicherweise dem französischen Wort für Fichtenzapfen („pin“) entlehnt und hängt somit mit der Form der Traube zusammen.


Klontypen Spätburgunder
Traditionelle Kompaktklone
(Standart Klone)
Ertrag:
Mostgewicht:
+
+
Traube groß geschultert
18 Gm
20 Gm
FR 52-78
FR 52-86
F 105 5 Oe über den Standardklonen; alternierend
Frank Super Aus F 105; Traube indifferent, nicht jedes Jahr kompakt; bessere Blütefestigkeit; weniger alternierend; etwas lockerer)
Frank Classic Kleinbeerigkeit und Lockerheit der Trauben oft erst ab dem 3. Ertragsjahr charakteristisch
113
165
292
683
828
Traube klein ungeschultert; kleine, walzenförmige Trauben; oft sehr kompakt und dadurch sehr empfindlich gegen Botrytis
401 Gm eigen Aromatik
FR 10
FR 11
FR 19xx
114
115
667
Lockerbeerige Klone Ertrag:
Mostgewicht:
Trauben:
Wein:
++
Ø
groß, geschultert, späte Reife, Botrytis unempfindlich, große Beeren
betont Sauerkirsche, geringere Extraktwerte
M - Typ
M 1
M 242
Auer 2107 einfaches Traubengerüst, wenig geschultert, kleinere Trauben, gleichmäßige Abreife, etwas höhere Mostgewichte bei geringeren Erträgen
L - Typ
FR 12 L
FR 13 L
1-1 Gm
1-11 Gm
1-86 Gm
1-x Gm verglich zu M und L Klone: geringere Säure etwa um 1-2 g/l; geringere Erträge; klassisches Spätburgunder-Aroma ähnlich den traditionellen Kompaktklonen
Kleinbeerige, kompakte Klone Ertrag:
Mostgewicht:
Trauben:
Wein:
--
++
kleine Beeren
Premium-Weinqualität: farbintensive, füllige-dichte, aromatische und gehaltvolle Weine
We SLK locker
We SLM
Frank Pinot auffallend kleinbeerig, auch mischbeerig; lockeres Traubengerüst; weiniger Botrytis; abweichender Habitus der Blätter
Auslese aus alten Klonenanlagen aus Burgund z.B. 777 ATVB Tres Fins
ATVB Fin
ATVB Sup.
3000 L/ha; verrieselt und kleinbeerig
4000 L/ha; mischbeerig (klein-mittel)
5000 L/ha; mittelbeerig
777
828
943
kleinbeerige Typen
(mischbeerig)
Ertrag:
Mostgewicht:
Trauben:
Wein:
-
++
größere und kleinere Beeren wechseln sich in der Traube ab groß; nicht alternierend; mittlere Botrytisanfälligkeit, genetisch bedingte Kleinbeerigkeit
farbintensive, aromatische und gehaltvolle Weine
20-13 Gm
20-19 Gm
20-16 Gm
20-20 Gm
FR 1801 einfaches Traubengerüst, wenig geschultert, kleinere Trauben, gleichmäßige Abreife, etwas höhere Mostgewichte bei geringeren Erträgen
FR 1401 neutraler Typ
aufrecht wachsend Ertrag:
Mostgewicht:
Wuchs;
Trauben:
+
+
sehr aufrechter mit geringer Geiztriebbildung in der Traubenzone, gutes Rankverhalten
kompakt
2-2 Gm
2-6 Gm
2-9 Gm
FR 1601 kleinbeerig, etwas lockerbeerig
FR 1701 buschig, kleinbeerig-kompakt


Klon Beschreibung Forschungsanstalt Geisenheim
18 Gm
20 Gm
Standartklon
2-2 Gm
2-6 Gm
2-9 Gm
Aufrecht wachsend
1-1 Gm
1-11 Gm
1-86 Gm
Lockerbeeriger
20-13 Gm
20-15 Gm
20-19 Gm
20-20 Gm
Kleinbeeriger Klon (Mischbeerig)




Klon Beschreibung Staatliches Weinbauinstitut Freiburg
FR 52-86 Standartklon
12
13 L
Mariafeld Typ
Klon Neue Spätburgunderklone. Einzelstockauslese aus alten Bestände in Baden
FR 1401
bis
FR1406
Mischbeerige und lockerem Traubengerüst, neutraler Typ, hohe Weinqualität
FR 1604
FR 1605
Aufrechtwachsend kleinbeerig, etwas lockerbeerig, hohe Weinqualität
FR 1701 Aufrechtwachsend buschig, kleinbeerig-kompakt
FR 1801
FR 1802
FR 1803
Mischbeerige lockeres Traubengerüst, aromatischer Typ, hohe Weinqualität
FR 1901 Klein-,dichtbeerig aufrecht, farbintensiv


Klon Beschreibung LVWO Weinsberg
M 1 Mariafeld Typ Entstammen einer Spielart des Spätburgunders, ursprüngliche Abstammung ist die Schweiz.
Merkmale (im Vergleich zu traditionellen Klonen):
- starkes Wachstum
- geringer Botrytisbefall
- lange und lockere Trauben
- große Beeren
- hohe Säure (schlankere Weine, sehr gut für Sekt oder Roséweinen)
- gleichmäßige Abreife aller Beeren einer Traube
M 171
M 242
M 819
M 838
M 847
M 848
etwas geringere Säure


Klon Beschreibung Auer (Schweiz)
Auer 2107


Klon Beschreibung Laimburg (Süd Tirol)
L 64
L 69


Klon Beschreibung San Michele Adige (Süd Tirol)
SMA 185
SMA 191
SMA 201


ENTAV - INRA (Frankreich)         Datenblatt: Pinot noir - ENTAV
Frucht
barkeit
Trauben
gewicht
Beeren
größe
Ertrag Oe Säure Farbe Tannin Önologie Bemerkung
777Ø-----++-++ typische, kraftvolle und aromatische Weine mit guter Tanninstruktur
828Ø-----++Ø++ typische, aromatische, runde und ausgeglichene Weine mit guter Tanninstruktur Nicht zu empfehlen: Blattroll Typ 2
943Ø-----++-++ farbige und konzentrierte Weine
114Ø-Ø-+Ø+Ø aromatische, typische und tanninhaltig Weine
115--Ø-+-Ø+ typische, komplexe Weine mit guter Tanninstruktur
667--Ø-+ØØØ feine und aromatische Weine mit guter Tanninstruktur
113ØØØØ ausgewogene Weine mit leicht ausgeprägte Tanninen
162Ø-ØØ geeignet für die Herstellung von hellen Rotweinen oder Roséweinen
927+-Ø+ geeignet für die Herstellung von Schaumweinen
521+++Ø geeignet für die Herstellung von Schaumweinen
870+++Ø geeignet für die Herstellung von Schaumweinen
386+++++-+ØØ geeignet für die Herstellung von Schaumweinen Sekt Klon
459++++++ØØØ+ ausgewogene und tanninhaltige Struktur


Bild 777 Quelle: DLR-RLP Spätburgunderklone


Sélection Massalée ATVB (Frankreich)
www.atvb-bourgogne.com
Auslese aus alten Klonenanlagen aus Burgund z.B. 777
Tres Fins (TF) 3000 L/ha verrieselt und kleinbeerig erreicht in guten Jahren 30 hl/ha bei 10.000 Stock/ha. Kann bis zum Nullertrag kommen. Für Vermarktungspreise über 100€/Flasche
Fin (F) 4000 L/ha mischbeerig (klein-mittel) Die Tanninkonzentration ermöglicht ein bemerkenswertes Qualtitätsnivea zu erreichen und ergibt Weine mit sehr guter Struktur
Medium Fins (MF) 5000 L/ha mittelbeerig sichere Erträge


M. Porten
M. Porten


DLR-RLP


Ernst H.Rühl; Geisenheim


Laimburg (Süd Tirol)





Download
De Magazin Spätburgunderkolonen DWM 03 2010.pdf
WBI Freiburg Was tut sich bei Spätburgunder-Klonen 2006.pdf
WBI Freiburg Was tut sich bei Spätburgunder-Klonen 2007.pdf
DLR RLP Spaetburgunderklone.pdf
LWG Bayern Ergebnisse und Erfahrungen mit Spätburgunderklonen.pdf
LWG Bayern, Unterlagenvergleich Spätburgunder, Auer 2107
LWG Bayern, Unterlagenvergleich Spätburgunder, FR 13 L